8 Kommentare


  1. ·

    Nicht Du – aber vielleicht deine Eltern….
    sorry – ist mir aber als erstes in den Kopf gekommen.
    So als Mutter….

    Antworten

  2. ·

    Wenn Zweifel kommen muss man sich die Situation von Früher wieder intensiv ins Gedächtnis rufen. Meist wird einem dann klar „auch wenn ich jetzt denke ob ich das nicht so oder so machen hätte können – nein, damals gings nur so und nicht anders!“
    Es sei denn du hast ihnen Bilder geschickt, die kein Kind seinen Eltern zukommen lassen sollte – aber da ich nicht denke das du das getan hast – DU hast nichts falsch gemacht.

    Antworten

    1. ·

      Du hast Ideen… Nein, meine Mail hatte ein Foto, auf dem ich mit den Kindern spielte.

      Ich fürchte, dass meine Eltern so oder so mit den gleichen dramatischen Reaktionen gekommen wären, ganz egal, was ich gesagt hätte.

      Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis sich wieder alles normalisiert. Zumindest hoffe ich das für meine Kinder.

      Antworten

    1. ·

      Es ist noch immer… Kompliziert

      Wie sie reagiert haben: mein Vater spricht seitdem kein Wort mit mir und meine Mutter nennt mich noch immer bei meinem alten Namen…

      Antworten

      1. ·

        Traurig. Das Hauptziel von Eltern sollte sein, dass ihr Kind glücklich ist. Wenn das Kind sagt „Ich war immer frustriert mit meiner Rolle und jetzt bin ich zufrieden(er), weil ich endlich die sein darf, die ich eigentlich schon immer war“, sollte ein vernünftiger Mensch sagen „Glückwunsch, mein Spatz.“ Wer das nicht tut bzw. nicht kann… Nunja, traurig.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.