Antidepressiva…

Ich kenne mich nach all den Jahren ziemlich gut. Mir bewusst, wie sehr mich die Belastung an keine Grenzen bringt und deswegen war ich letzte Woche bei meiner Psychiaterin und bekomme wieder Antidepressiva.

Sie kennt mich schon ne Weile und nannte mich Vorzeigepatientin. Ich war etwas überrascht, aber sie erklärte es mir: Ich käme rechtzeitig, wäre offen für Hilfe, erwarte keine Wunder und würde einfach auf mich hören, sodass es nicht immer in einem Klinikaufenthalt münden würde.

Jetzt, ein paar Tage später, denke ich über ihre Worte nach. Ja, ich habe in den letzten Jahren gelernt, etwas zu sagen, bevor ich zusammen breche… Auch, wenn es manchmal nur knapp davor ist.

Derzeit bin ich kraftlos und der Alltag braucht meist meine ganze Energie. Aber ich habe Hilfe gesucht und teile meine Kräfte ein. Das ist auch der Grund, warum ich gerade etwas weniger online präsent bin.

Ich bin müde, aber ich habe nicht verlernt zu lachen und ich habe Menschen um mich, die mir gut tun (real und online). Bis bald, liebe Leser*innen

6 Kommentare


  1. ·

    Nimm Dir soviel Zeit wie Du brauchst Nina, ich bleibe treue Leserin, auch wenn mal länger nichts kommt. Ich drücke Dich, liebe Grüße Nicole.


  2. ·

    Auch ich werde geduldig warten und der Dinge harren, die da (hoffentlich bald) geschehen.


  3. ·

    Liebe Nina,
    Ich kenne diese Symptome nur allzu gut, du kannst schon eine wenig stolz auf dich sein es rechtzeitig zu erkennen und auch auszusprechen.
    Nimm dir alle Zeit die du brauchst, setz dich nicht selbst unter Stress und umgib dich mit Menschen die dir wohl gesonnen sind.
    GLG
    Martina

  4. Beate
    ·

    So so gut, dass Du Dir Hilfe geholt hast!

    Alles Gute und wir sind noch jung, wir können warten 😉
    Bea

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.