30 Kommentare


  1. ·

    Liebe Nina,

    Ich habe selten einen so gut durchdachten und informierten Beitrag dazu gelesen und ich verstehe absolut nicht, wieso Ärzte nucht auf dich hören. Würden sie da nämlich tun, wüssten sie, dass du besser informiert bist und 100% sicher, in dem was du tust.
    Es ist mir unbegreiflich

    Lg und viel Kraft.
    Irgendwann wirst du es schaffen.

    Antworten

    1. ·

      Danke!

      Ich stecke in einer Sackgasse aus Bürokratie… das hat mit Medizin nichts mehr zu tun…

      Antworten

      1. ·

        Das ist es, was mich so ärgert.
        Du hast denen quasi alle Arbeit abgenommen, bist gefestigter als die meisten anderen und die Bürokratie zeigt dir trotzdem den Mittelfinger.

        Antworten

  2. ·

    Hallo Nina, das liest sich nach einem fast unüberwindbare Weg. Ich wünsche Dir viel Kraft und die OP, so, wie Du sie willst.

    Antworten

  3. ·

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass deine Arbeit Früchte trägt.
    Für mich als absoluten Laien klingt es, als sei eine solche OP wesentlich risikoärmer und weniger aufwändig, als eine neue Vagina zu formen. Ich finde es sehr traurig, dass der Weg dorthin so unsagbar steinig gemacht wird.
    Ich wünsche dir/euch viel Kraft.

    Antworten

  4. ·

    Ich kann nur immer wieder mit dem Kopf schütteln, wenn ich höre, wie Menschen an einen starren Regelwerk ausgebremst werden. Wir sind Individuen – Normfälle können nicht allgemeingültig auf alle von uns angewendet werden! Warum kapieren so viele Ärzte das nicht?
    Du bist so gut informiert, sicher in deiner Entscheidung … warum wird das nicht gesehen? Ach ja, du willst partout nicht in Schema-F landen… – Böser Mensch! *Ironie off*
    Auch ich kenne solche Situationen nur zu gut. Man rennt gegen eine Wand. Aber manchmal, wenn man vom Kopf her nicht aufgeben mag, erscheint wie durch Zauberkraft eine magische Tür, die vorher nicht sichtbar war, als Ausweg.
    Mein Rat: vernetzte dich mit Gleichgesinnten! Bei mir hat es die Tür erscheinen lassen…

    Liebe Grüße
    Mother Birth

    Antworten

    1. ·

      Es gibt kaum menschen mit meinem Problem, da die meisten Betroffenen in Deutschland ihre Personenstandsänderung machen und somit zwei Gutachten haben… Und die meisten wollen die Standard op

      Antworten

      1. ·

        Nun, ich will auch keine Standard Op und zwar aus genau dem Grund an dem Du gerade verzweifelst gibt es bei mir auch keine Op obwohl ich zwei Gutachten habe. Ich drücke Dir aber alle verfügbaren Daumen, dass Du zum gewünschten Ziel kommst.

        Antworten

        1. ·

          Es ist erstaunlich, wie stur die Mediziner hierzulande sind. Das hat mit Hilfe für Patienten nicht viel zu tun

          Antworten

          1. ·

            Ich glaube gar nicht, dass es an den Mediziner liegt. Viele würden Dir oder uns vermutlich gerne helfen. Aber sie sind genauso in den starren Regeln gefangen wie wir.
            Das ist das Problem wenn die Leute nur in „Mann“ und „Frau“ denken. Die Leute die die Regeln machen können sich nicht vorstellen, dass es Frauen gibt die keine Neovagina wollen, denen es ein Graus ist wenn sie von einem Mann penetriert werden. „Wenn schon Frau, dann aber bitteschön vollständig.“


          2. ·

            Ich überlege ein Gutachten zu beauftragen, dass mir bescheinigt, dass ich genau die OP brauche, die ich verlange


  5. ·

    Meinst Du, dass Du einen Gutachter findest, der Dir dies bescheinigt und was viel interessanter ist, glaubst Du dass die Krankenkasse dieses anerkennt? Von den Kosten für den Gutachter mal ganz zu schweigen.

    Antworten

    1. ·

      Darum rechne ich das Gutachten nicht höherem Satz. Ja, ich glaube, dass ich das bekommen kann und wichtiger ist es Ärzte zu finden, die der Behandlung zustimmen, als die Krankenkasse…. Der MDK wird danach noch spannend

      Antworten

      1. ·

        Hmmm….ich weiß nicht. Das größte Problem sehe ich in der Tat bei der Krankenkasse. Vermutlich ist die angestrebte Operation keiner Fallpauschale zugeordnet und da geht der Ärger schon los. Sie können es nicht abrechnen und überhaupt, so etwas haben wir ja noch nie gehabt. Wenn man das nötige Kleingeld für die Op hätte, wäre es vermutlich kein Problem einen Arzt zu finden der die gewünschte Anpassung vornimmt.

        Antworten

          1. ·

            Wenn Du einen gefunden hast, dann sage Bescheid. 😉

            PS: ich glaube ich muss Dir mal eine Mail schreiben. Das geht sich hier gut an. 🙂


  6. ·

    Ich habe in der Bürokratie, welche medizinische Verfahren betrifft,auch schon einiges erlebt, aber was Du da durchmachst, ist ja der Wahnsinn. Ich kann Dir nur ganz fest beide Daumen drücken. Ganz liebe Grüße und weiterhin viel Kraft aus dem verschneiten Oberösterreich wünscht dir Dani

    Antworten

  7. ·

    Hallo Nina,
    Ich verfolge deinen Blog erst seit kurzem und bewundere deine Stärke.
    Hast du vielleicht mal in Betracht gezogen, dich an das Fernsehen zu wenden? SternTV? Akte? Es macht zumindest oft den Anschein, dass die und der Druck der Medien doch auch mal die Bürokratie aushebeln können.
    Natürlich müsstest du damit komplett mit deinem Privatleben in die Öffentlichkeit gehen und dass du das nicht möchtest, könnte ich auch gut verstehen…

    Antworten

    1. ·

      Nein, habe ich (noch) nicht. Vor allem, weil ich nicht sicher stellen kann, dass die Berichterstattung meiner Familie nicht schadet.

      Antworten
      1. Steffi
        ·

        Weil du an dem guten Willen der Berichterstattung zweifelst? Oder weil du denkst, dass auch eine gute Reportage Schaden anrichten könnte?
        Sind natürlich beides begründete Sorgen. Aber man kann z.B. SternTV anschreiben und seine Geschichte „vorschlagen“- wenn dann interesse von deren Seite besteht, könntest du ja immer noch überlegen und abwägen.

        Antworten

        1. ·

          Nein, weil ich digitales Fernsehen studiert habe und weiß, wie Redaktionen arbeiten (müssen). Und trans in den Medien… Nein, danke

          Antworten

  8. ·

    Gäbe es die Möglichkeit, eine Spendenkampagne zu starten für das Gutachten? Oder geht das nicht wegen der Jobcenterrückforderung?:/

    Antworten

    1. ·

      Noch habe ich keine Möglichkeit gefunden. Vor allem bin ich nicht sicher ob das Gutachten so einen wesentlichen Unterschied ausmacht

      Antworten

      1. ·

        An sowas habe ich auch spontan gedacht: Crowdfunding.
        Wenn ich das richtig verstehe, brauchst du das Gutachten, damit alles den bürokratischen Weg geht, inklusive Kostenübernahme durch die Kasse. Wenn du nun via Crowdfunding eine – sagen wir – fünfstellige Summe einnehmen könntest, könntest du die OP einfach selbst bezahlen, quasi wie eine „Schönheits-OP“ (das ist natürlich kein Vergleich, aber die werden von Kassen ja auch nicht übernommen). Dann bräuchte es erst gar kein zweites Gutachten 😉

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere