Unterwegs zur OP

Ich war die letzten Tage still. Ja, still. Aber nicht ruhig. Ehrlich gesagt war ich sehr nervös. Immer wieder ging ich die Vorteile und Risiken der OP für mich durch und ja, ich habe überlegt, sie abzusagen.

Noch nie war ich so lange von meiner Familie getrennt. Noch dazu erwarten mich: Krankenhaus, fremde Menschen, Schmerzen und eine recht unberechenbare Zeit, bis ich zurück komme.

Jetzt sitze ich im Zug. Ich konnte in den letzten Tagen meine Familie intensiv erleben, Nähe spüren und hoffentlich speichern. Unter meinem Sitz steht ein randvoll gepackter Rucksack und vor mir liegen meine Hoffnungen.

Am Bahnsteig habe ich geheult. Ich will nicht von meinen liebsten getrennt sein. Aber in mir herrscht eine unermessliche Neugier. Ich bin da frage mich, wie es wohl sein wird, endlich nicht mehr das falsche Equipment zwischen den Beinen zu haben. Ich frage mich auch banale Dinge, wie: ob es sich beim pinkeln wohl sehr anders anfühlen wird? Wie sich ein Zugang über die Halsvene wohl anfühlt? Wie ich mich rasieren und schminken werde, solange ich nicht aufstehen kann? Ob ich ohne Schlafanzughose kalte Beine bekomme und in der Nacht friere? Wann ich mich zum ersten Mal berühren kann und wie masturbieren dann klappt?

Jetzt sitze ich im Zug. Ich bin müde und habe vergessen, mir Kaffee mitzunehmen. Meine Frau rief eben an, weil vergessen habe, die Versicherungskarten der Kinder aus dem Portmonee zu nehmen. Ich habe also ein wenig nachzudenken und bin abgelenkt.

Ich halte euch auf dem laufenden,

Nina

PS: ja, ich fahre zu Dr. Pottek und ich kenne seinen Ruf. Bevor ihr dazu etwas kommentiert:

  1. Ich mache eine OP ohne Neovagina. Die Risiken und Komplikationen der künstlichen Körperöffnung treffen bei mir nicht zu.
  2. Er führt als einer der wenigen Ärzte diese OP in Deutschland überhaupt durch. Die Kolleg*innen, die mir eine Neovagina einreden wollten (oft auch mit peniler Inversion) haben meine Bedenken und Gründe ignoriert. Das ist keine Basis für eine Behandlung.
  3. Ob ihr es glaubt oder nicht: ich habe mit Patientinnen von Dr. Pottek geschrieben, die zufrieden waren.
  4. Jede Person muss die Arztwahl selbst treffen. Die Entscheidung ist nicht leicht und fällt nicht einfach beim Nachmittagskaffee.
  5. „Ich kenne eine, die hat diese und jene Horrorgeschichte erlebt“… Merkt ihr selbst?
  6. Wenn ihr als selbst betroffenen Patientin von Dr. Pottek über die OP ohne Neovagina mit mir reden wollt: bitte, sehr gerne.

9 Kommentare


  1. ·

    Liebe Nina 🙂
    Ich bin überzeugt davon, dass es immer gut ist, eine völlig eigene Meinung zu haben.
    Und ich freue mich, dass Du nun endlich auf dem Weg zu einem großen Schritt sein darfst – Du hast lange hierum gekämpft – und auch den Mut hast, trotz all der Aberschreier deinen Weg zu gehen.

    Ich werde an dich denken und wünsche dir das Allerbeste.
    Fühl dich gedrückt, wenn Du magst.
    Luise

  2. Claudia Denzinger
    ·

    Guten Morgen,
    Hier sind alle Daumen gedrückt. Wir freuen uns über Deinen Schritt auf dem Weg zu Deinem wahren ICH und wünschen Dir ganz viel Energie und einen Sack voll Glückssterne.
    Sei stolz auf Deinen Mut und freue Dich auf die Zukunft.

    Ganz viele Gedanken und Grüsse
    Claudi und Jared

  3. Antje Louis
    ·

    Hallo Nina,deine Worte die alles ausdrücken haben mich sehr berührt!!Aber bis hierher hast du es geschafft!!Ich hoffe der Krankenhaus Betrieb schreckt dich nicht zu sehr ab (ich kenne mich ja aus)!
    Bald hast du es geschafft und dann wird das Wiedersehen sicher unbeschreiblich!!!
    Meine Daumen sind natürlich auch gedrückt.Und mein Angebot,wenn du was brauchst ,steht!!Alles Gute von Antje

  4. Mariella
    ·

    ..“ich bin still, aber nicht ruhig“… dieser Satz von Dir geht mir durch und durch, kann man es noch treffender ausdrücken, was dich bewegt!? Es ist eine intensive Zeit, in der selbst die schönen Emotionen fast zu stark werden! Liebe Nina, ich freue mich, dass Du nun so nah an der Erfüllung dieses einen so grossen Wunsches bist! Und schade ist, dass es nötig war, Deine Postskriptum-punkte 1-6 zu erwähnen, diese Besserwisser! Doch ich sehe die starke Frau, die ihren Weg geht. Die weiss was sie will, darum kämpft und nun davor steht, die Früchte daraus zu ernten. Ich wünsche Dir alles Glück dieser Erde und den „Erfüllungsgehilfen“ geschickte Hände!!!
    Alles Gute von Mareilla

  5. Nadine
    ·

    Ich wünsche dir alles Gute für diese aufregende Zeit!

    Alles Liebe,
    Nadine


  6. ·

    Auch wenn ich meist eine stille Mitleserin bin, verfolge ich deinen Weg aufmerksam. Für diesen Schritt nun wünsche ich dir nur das Beste und alles alles Gute! Daumen (und Pfoten) sind hier gedrückt!


  7. ·

    Ich habe den Eintrag zufällig gesehen und wünsche von ganzem Herzen alles Gute für die OP und natürlich auch die Zeit danach.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.