Schonung, Geduld und Geschenke…

„Schonen Sie sich“, sagte meine Gynäkologin und sah mich dabei so an, dass ich merkte:sie meint es ernst. Eigentlich läuft alles gut, aber die Wundheilung läuft langsam und ich muss seit dem Arzttermin einfach deutlich zurück schalten. Nicht bücken, wenig gehen, nicht Sitzen und eigentlich nur viel liegen. Und ich darf Sitzbäder machen.

Nun lebe ich in einer Familie und normalerweise erledige ich einiges im Haushalt… und nun: ist das Ausräumen der Spülmaschine eine Herausforderung geworden. Inzwischen ist der Erholungsfaktor des Herumliegens auch abgeklungen und ich bin ungeduldig. Abends in der Wanne den Duft von Kamille einzuatmen und für 10 Minuten warmes Wasser zu spüren – das ist mein Wellnessbereich.

Heilung. Ich werde oft gefragt, wie es der #mumu4Nina geht. Es ist jeden Tag anders. Mal zwickt es leicht, mal spüre ich sie gar nicht, mal pocht die eine Stelle und gelegentlich (besonders Nachts) kneift in jeder Position ein Faden der Nähte und zwar so deutlich, dass ich nicht schlafen kann. Ich habe nach wie vor wenig Schmerzen, aber dieses einschneidende Gefühl ist echt unangenehm. Aber: es geht voran, jeden Tag ein kleines Stück.

Vor ein paar Tagen kam ein großes Paket. Ihr wisste ja: ich darf nicht schwer heben. Meine beiden Kids, ein Rollbrett und der DHL Bote halfen mir, das riesige Teil sicher in die Wohnung zu bringen.

Ja, die Kinder hatten das Paket schon neugierig erwartet. Darin ware ein Klavierhocker, ein Cajon und drei Ukulelen. Alles Ergebnis einer Spendenaktion auf Twitter (danke @widerspenst und allen andern) und vom Musikhaus Thomann mit einem Sonderrabatt unterstützt.

Ich lerne also mit 45 Jahren ein neues Instrument (Ukulele) gemeinsam mit meinen Kindern… und ja, auf dem Hocker sitzt man wirklich anders und gerade Kind3 lässt sich seitdem so richtig treiben, wenn er am Klavier sitzt (mehrmals täglich)

Ich möchte mich auf diesem Weg bei Frau @widerspenst, allen Spender*innen und dem Musikhaus Thomann bedanken! <3

6 Kommentare


  1. ·

    Es freut mich das es aufwärts geht und deine Ungeduld kann ich verstehen. Als ich mich damals von meinem Herzanfall erholen musste, empfand ich Anfangs das süße Nichtstun auch als angenehm. Das verflog Recht bald und ich musste lernen dass gesund fühlen und gesund sein doch zwei verschiedene Dinge sind. Es freut mich dass dich deine Familie inkl. Kindern so toll unterstützen. GLG Martina


    1. ·

      Ja, gesund fühlen ging schnell… Ich war auch ein paar Tage lang etwas übermütig. Gothseidank is meine Gynäkologin sehr deutlich mit den Anweisungen


  2. ·

    Schön, dass es Dir soweit gut geht. Ich wüsche Dir weiterhin, dass alles gut verläuft. 😀


  3. ·

    Wie toll. Ich würde auch gern Klavier lernen, irgendwann mache ich das mal. LG alu


    1. ·

      Ich bin dabei, etwas zu lernen, weil die Kinder mich immer wieder fragen

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.