#DSGVO – Blog geschlossen?

Edit: ursprünglich schrieb ich:

Durch die Unsicherheit mit dem #DSGVO werde ich in der kommenden Woche diesen Blog löschen.

Ich kann mir keine dauernde rechtliche Beratung leisten und Abmahnungen riskieren.

Ergänzung:

Ich wurde nach dem Eintrag mit Mails überschüttet. Ja, es ist Aufwand  die DSGVO umzusetzen  Und ich möchte klar sagen: Datenschutz ist extrem wichtig. Daher habe ich den Blog auf einen anderen Server gelegt, verzichte auf Google Statistiken und Werbebanner, lasse Kommentare ohne Avatar, Email und persönliche Daten zu… Und hoffe, dass das reicht.

Das Problem sehe ich im Abmahnwesen hierzulande, das gerade kleine Blogger zu treffen droht. Vorerst mache ich weiter.  Aber es ist viel Aufwand und nur wenig Spaß geblieben … Und bloggen ohne Freude zu haben … Tja.

 

29 Kommentare

  1. Isabel
    ·

    DSGVO ? Blog löschen ? Wie bitte ?? Ich versteh überhaupt nichts.

    Antworten
  2. Heike
    ·

    Hallo Nina,
    ich bin grade auch etwas irritiert. Habe zwar schon mitbekommen, das bei Facebook-Gruppen Geburtstagslisten oder ähnliches gelöscht werden, aber warum du aufgrund der neuen Regelungen deinen Blog nicht mehr weiter betreiben kannst, verstehe ich tatsächlich nicht.
    Nach meinem Verständnis veröffentlichst du doch keine personenbezogenen Daten, sondern sammelst und verwaltest sie nur um uns, die wir uns speziell für diesen Block angemeldet haben, zu informieren.
    Dass du Problemen vorab aus denn weg gehen möchtest, kann ich aber verstehen. Ich hoffe, du findest noch eine Lösung deine treue Leserschaft auf dem Laufenden zu halten.
    Viele Grüße
    Heike

    Antworten
  3. Isabel
    ·

    Hab mal kurz recherchiert, kapier bisher nichtmal die Hälfte. Was ist das den bitte für ein Scheiss ? Davon hab ich bisher gar nichts mitbekommen. Heisst das du wirst keine Texte mehr veröffentlichen und aus dem Netz verschwinden ?? Bin grad völlig entsetzt.

    Antworten
          1. Isabel
            ·

            Das wäre ehrlich ein Verlust wenn du nicht mehr weiterschreiben würdest. Du hast soviel wichtige Aufklärung betrieben und Menschen dazu gebracht Vorurteile zu überdenken. Es wäre schlimm wenn das verloren geht.

            Wäre es nicht denkbar das du weitermachst und dich aufs reine Schreiben beschränkst, ohne Werbung, Fotos, Verlinkungen etc.


  4. ·

    Ich habe ehrlich gesagt von der Materie keine Ahnung und weiß auch nicht um wie viele Inhalte es geht. Wäre es nicht möglich, die Sachen, die es betrifft (wenn es nicht gerade dein halber Blog ist) auf Entwurf zurückzustufen. Dann hättest du sie noch, Nina, aber es könnte niemand mehr sehen. Oder – bevor du den ganzen Blog löschst, was sehr schade wäre – nur die gefährdeten oder betroffenen Posts zu löschen. Ich weiß das kann viel sein und dem Blog auch ein Stück Essenz nehmen, aber es wäre vielleicht besser als ganz aufzuhören. Wobei letzteres für dich vielleicht stressfreier wäre, es frisst ja auch Zeit und Nerven alles einzeln zu bearbeiten oder löschen.

    Antworten
  5. Nadine
    ·

    Oh man, diese komische Verordnung wird noch die halbe Blogosphäre auslöschen *Augenroll*
    So schade um die ganzen kleinen, aber wertvollen Blogs.
    Falls wir uns nicht mehr lesen wünsche ich dir alles Gute und einen tollen Start im neuen Beruf!

    Vielen lieben Dank für all die Artikel, die auch meinen Horizont erheblich erweitert haben :o)

    Alles Liebe,
    Nadine

    Antworten

  6. ·

    ich finde es total schade. Dein Blog ist ein echter Mehrwert. Aber ich kann Dich auch verstehen. Ich selbst habe kurz einen Blog auf WordPress gehabt und musste jetzt wieder umsatteln auf selbstgehostet, weil ich eben die Statistik auf dem WP nicht raus bekam und nicht sagen konnte wohin es gesendet wird und was genau. Wäre das keine Option für Dich? Ich weiß auch bei Euch ist Geld ein Thema, aber falls eventuell 10 Euro monatlich übrig wären, dann wäre schon was machbar. Liebe Grüße, Nicole

    Antworten
  7. Mariella
    ·

    Ich hoffe sehr, dass falbalus Recht hat… und Du, liebe Nina und all die anderen wertvollen Blogs weiter machen können. Sonst wäre das ein gewaltiger Schlag gegen die freie Informationsbeschaffung und sozialem Austausch, alles Grundpfeiler der Demokratie! Das Kind mit dem Bade ausgeschüttet sozusagen….
    Viel Glück!!!!! (Und danke für das bisher geleistete!!)

    Antworten

  8. ·

    Blog geschlossen, Nina, das ist natürlich eine schockierende Nachricht. Auch wenn ich jetzt noch nicht so lange dabei bin, wäre das schon eine große Lücke.

    Antworten

  9. ·

    Bisher noch nicht, aber eine Veröffentlichung und damit auch Einnahmen durch das Schreiben sind natürlich geplant, allerdings noch in weiter Ferne.
    Ich würde ungerne genau dann, wenn es interessant wird, das Blog dichtmachen müssen.

    Antworten

  10. ·

    Meinen Blog Svenja-and-the-City, den ich 13 Jahre lang liebevoll gepflegt habe, hab ich ebenfalls vom Netz genommen. Die Bestimmungen der DSGVO sind auf Blogger.com mit vertretbarem Aufwand nicht umsetzbar. Das Risiko, sich eine Abmahnung einzuhandeln, ist zu groß. Für WordPress hingegen gibt es zahlreiche Lösungsansätze. Das könntest du hinbekommen. Das Wichtigste: Die Datenschutzerklärung. Die kann man sich mit einem Generator recht gut erstellen lassen. Und eine verschlüsselte Verbindung über https hast du ja bereits. Das wäre das Zweitwichtigste gewesen.
    Es gibt prima Checklisten für WordPress Blobs zur Erfüllung der DSGVO. Vielleicht guckst du mal. Du kriegst das hin. Viel Glück…

    Antworten

  11. ·
  12. name
    ·

    Leute Leute … die DGVSO gilt doch nur für Unternehmen und sonstige Organisationen, aber doch nicht für Privatleute.

    So lange eine(r) einen privaten, nichtkommerziellen Blog betreibt ist die/der doch aussen vor.

    Antworten
    1. Nina Jaros
      ·

      Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen, aber ich schreibe Rezensionen zu Produkten,… Das ist ein Kriterium, das meinen Blog zu einem macht, der nicht rein privat ist. Generell ist immer wieder strittig, wann ein Blog als privat zu betrachten ist ist und wann nicht. Abgesehen davon…. Das Hauptproblem ist, dass auch Abmahnungen, die nicht gerechtfertigt sind, erhebliche Kosten verursachen.

      Antworten
      1. Name
        ·

        aber ich schreibe Rezensionen zu Produkten,… Das ist ein Kriterium, das meinen Blog zu einem macht, der nicht rein privat ist. …

        Nein, ist mir tatsächlich nicht.
        Aber tust Du das gewerblich? Verdienst Du damit Geld? Bist Du Gewerbetreibende oder zumindest Freiberuflerin?

        Wenn alle Antworten negativ sind geht Dich die DGVSO gar nichts an. Und Abmahnanwälte kann Dir ann‘ Mors greifen …

        Ich habe (leider) beruflich mit dem Datenschutzkram zu tun und was da gerade an Hyperventilation abgeht ist echt schlimm.

        Antworten
        1. Nina Jaros
          ·

          Ich bin freie Autorin. Und… Ich möchte gerne den Blog irgendwann auch kommerziell erfolgreich führen.

          Antworten

  13. ·

    Hallo Nina,

    mir geht es genauso. Ich betreibe auch einen privaten Blog. Der ist allerdings immer noch offline. Meine Probleme sind dabei dieselben wie deine. Ich habe schon einen Abmahnversuch hinter mit (VOR dem 25.05.18). Auch wenn der ungerechtfertigt war, so musste ich darauf reagieren und Schwupps – waren 150 Euronen für den RA weg.

    Es scheint jetzt wohl ein Art „Massensterben“ der privaten Webseiten einzusetzen.

    Das ist extrem Schade, da dadurch die wunderbare Vielfalt im www verloren geht und nur noch die Platzhirsche übrig bleiben.

    Auch eine Art die kleinen Leute Mundtot zu machen… Manchmal kann ich gar nicht so viel essen wie ich k….n möchte.

    Antworten
  14. Name
    ·

    Nachtrag: DGVSO Artikel 2
    Sachlicher Anwendungsbereich
    (2) Diese Verordnung findet keine Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener Daten
    c) durch natürliche Personen zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten.

    E RW ÄG U N G S G R Ü N D E :
    (14) Der durch diese Verordnung gewährte Schutz sollte für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten natürlicher Personen ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit oder ihres Aufenthaltsorts gelten. Diese Verordnung gilt nicht für die Verarbeitung personenbezogener Daten juristischer Personen und insbesondere als juristische Person gegründeter Unternehmen, einschließlich Name, Rechtsform oder Kontaktdaten der juristischen Person.

    (18) Diese Verordnung gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird. Als persönliche oder familiäre Tätigkeiten könnte auch das Führen eines Schriftverkehrs oder von Anschriftenverzeichnissen oder die Nutzung sozialer Netze und Online-Tätigkeiten im Rahmen solcher Tätigkeiten gelten.
    Diese Verordnung gilt jedoch für die Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter, die die Instrumente für die Verarbeitung personenbezogener Daten für solche persönlichen oder familiären Tätigkeiten bereitstellen.

    Quelle: DGVSO-Info der Bundesbeauftragten für Datenschutz und die Informationsfreiheit, SS. 39 bis 41

    Das heisst im Klartext dass die DGVSO NICHT für Dich gilt (Privatperson die einen Blog führt), sehr wohl aber für das- oder diejenige(n) Unternehmen die Dir die Führung des Blogs ermöglichen (WP & Hoster).

    Antworten

  15. ·

  16. ·

  17. ·

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere