Wie war die Buchmesse?

Die Buchmesse ist schon ein paar Tage her und nachdem ich gerade mit Erkältung in Bett liege – und außer Tee und netf*** nichts passiert, hab ich mir den Laptop auf den Schoß gelegt und erzähle Euch mal, wie meine erste Buchmesse war.

Geil.

Also der Reihe nach: ich war auf der Buchmesse, weil ich für mojoreads arbeite. Ich bin dort seit August fest angestellt und bin im Backend kommunikatives Bindeglied zwischen Kunden, Verlagen, Technik, Team…

Bei der Messe hatte ich einiges zu tun. Wir hatten den ambitionierten Plan, den Messestand selbst aufzubauen und somit kam ich (mit meinem Background in Bühnen- und Beleuchtungstechnik) schon einen Tag früher nach Leipzig. Es war das erste mal seit meiner Transition, dass ich an Traversen und Beleuchtung arbeitete… Und das Team rockte schon beim Aufbau.

Übernachten konnte ich bei @mama_huhn – und ich muss mal was loswerden: Schlüppi Heiko! und vielen, vielen Dank! Ich hab mich bei dir und Küken so wohl gefühlt. Du bist großartig!

Von ersten Tag an stand ich auch am Messestand. Wenn ich daran denke, dass ich vor nichtmal zweieinhalb Jahren Hilfe brauchte, um unbekannte Orte zu besuchen… Da stand ich nun mitten in dieser riesigen Halle unter diesen vielen Menschen und redete mit den Besucher’innen.

Ich habe nicht viel von der Messe gesehen, aber die Stände, die ich besuchen konnte, waren super. Ich führte interessante Gespräche und hatte einiges an Besuch von tollen Menschen von Twitter (und ich habe keine’n gebissen!)

Ich möchte Honey grüßen 😉 die wunderbare junge Frau, die unsere Fotobox eingeweiht hat. Wir sehen uns nächstes Jahr!

Und jetzt geh ich zurück ins Bett. Trinke Tee und werde wieder fit. Bis bald!

Schreibe einen Kommentar